Neue Bärenställe fast fertig

Torgauer Bärenstiftung plant Tag der offenen Tür mit 4. Bärenplausch

Torgau (TZ). Die drei Bärenställe im derzeit in Sanierung und Umbau befindlichen Flügel E von Schloss Hartenfels (Konjunkturpaket II) sind fast komplett fertiggestellt. Über die Stadtverwaltung Torgau wurden für den Um- und Ausbau in Höhe von rund 260 000 Euro Städtebaufördermittel in Höhe von 200 000 Euro eingesetzt. Wie Benno Kittler, Vorsitzender der Torgauer Bärenstiftung, informierte, ist beabsichtigt, demnächst einen Tag der offenen Tür zu veranstalten, um den Torgauern Gelegenheit zu geben, die bezugsfertigen Ställe zu besichtigen.

Verständlicherweise wird das später weitaus komplizierter sein. Verbunden werden könnte ein solcher Termin mit dem 4. Torgauer Bärenplausch, zu dem dann wie immer aktuelle Informationen zur Torgauer Bärenhaltung gegeben und die „Goldene Bärentatze“ verliehen werden könnte. Der Hauptdezernent des Landratsamtes, Horst Winkler, hält einen Termin ab Mitte Juni 2011 für möglich. Der erste Bauabschnitt im Bauvorhaben Flügel E – Eingangsbereich, Treppenhaus und zweites Kellergeschoss mit Bärenställen – wird dann komplett fertiggestellt sein. Die dafür aufgewendeten Mittel aus dem Konjunkturpaket II in Höhe von 3,5 Mio. Euro sind bereits bis zum 31. Juli 2011 abzurechnen.
Für die Sanierung der gegenüberliegenden, derzeit genutzten Bärenställe ist der Umzug von Jette und Quistel Voraussetzung. Der kann allerdings erst erfolgen, wenn auch das Außengelände vor dem Flügel E „bärenfreundlich“ umgestaltet ist. Hierfür hat die Stadt Torgau Fördermittel beantragt, aber bislang noch keine Zusage bekommen. Günstig wäre – so die Auffassung der Bärenpflegerinnen Gabriele Mierau und Angela Mierau-Fausack – wenn die Bärinnen unmittelbar vor der Winterruhe umgesiedelt werden könnten. Dann könnten sie sich – im wahrsten Sinne des Wortes – „in Ruhe“ an die neue Unterkunft gewöhnen und im Außenbereich wäre noch Zeit für Arbeiten beziehungsweise die Entwicklung eines natürlichen Umfeldes. Die Entscheidung, wann die Bärinnen umziehen, liegt also bei der Stadt und ist abhängig von den Fördermitteln.
Die Bärenpflegerinnen wünschten sich nach Möglichkeit zwei bis drei lebende Bäume (die dann natürlich bereits eine entsprechende Größe haben müssten), Abschottungsbereiche, ein neues Wasserbecken mit Brücke und anderes mehr. Ob die Umsiedlung von Jette und Quistel, wie ursprünglich geplant, schon 2011 erfolgt, wird in nächsten Wochen entschieden.
Für die Torgauer Bärenstiftung gingen seit ihrer Errichtung im November 2007 insgesamt 35 632,09 Euro ein (Spendenstand per 31. März 2011). Zuzüglich des Stiftungskapitals von 110 000 Euro und der Zinsen in Höhe von 11 138,51 Euro hat die Stiftung nunmehr 156 770,60 Euro auf ihrem Konto bei der Raiffeisenbank Torgau. Das Kuratorium der Bärenstiftung hat für 2011 beschlossen, zur Bewirtschaftung des Bärengrabens erstmalig 4000 Euro zur Verfügung zu stellen. Von dem Geld soll unter anderem ein größerer Kühlschrank angeschafft werden.

Spendenkonto: Raiffeisenbank Torgau, BLZ 860 690 70, Konto: 88889
Kennwort: Torgauer Bärenstiftung

(0 Stimmen)
Gelesen 412 mal

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.