Neue „alte“ Fotos von den Bären im Schloss Hartenfels

Torgau (SWB/rg). Unverhofft kommt oft, sagt der Volksmund. Und darin ist etwas Wahres. So waren die Bärenpflegerinnen nicht wenig überrascht, als ihnen ein Besucher eine ganze Anzahl von Fotos überreicht. Gefunden wurden sie im Nachlass eines Verwandten. Zum Wegwerfen war der Fund einfach zu schade.

Gott sei Dank, denn die einzigartigen Aufnahen dokumentieren ein Stück Zeitgeschichte. Uwe Kupfer hat viel Freizeit aufgebracht, um die Bilder zu archivieren. Am Tag des offenen Denkmals wurden eine Auswahl der alten Aufnahmen der Öffentlichkeit präsentiert. Ein passender Ort war auch gefunden. Der Flügel E im Schloss Hartenfels, in dessen Kellergeschoss die neuen Bärenunterkünfte entstehen, stand den Besuchern zur Besichtigung offen. Darin war in einer kleinen Ausstellung der Werdegang der Bauarbeiten dargestellt und eben auch Fotos von den Bären, die großes Interesse bei den zahlreichen Besuchern fand.

Da diese kleine Schau nur einen Tag dauerte, wird über eine weitere Ausstellung der Fotos nachgedacht, um so wieder der Torgauer Bärenstiftung zu helfen. Bis dahin gehen die Bauarbeiten am Flügel E zügig weiter. Übrigens: Werden die Hinweise der beiden Bärenpflegerinnen für die Arbeiten im Bärenkeller berücksichtigt. Das ist nicht immer selbstverständlich, aber hier zeigen Planer, Ingeneure und Bauarbeiter Verständnis für die tiergerechte Unterbringung der jetzt hier lebenden Tiere und für die in Zukunft hier beheimateten Bären. Denn geplant ist die Schaffung von Plätzen für weitere Bären.

In Europa sind immer noch Bären in Zirkussen oder als Tanzbären unterwegs. Ein Bär kann aber nicht wie ein Haustier dressiert werden. Über die unglaublichen Methoden, mit denen Bären das Tanzen „gelehrt“ wir brach die ARD am 12. 9. 10 um 13.15 Uhr einen Bericht über die Lebensweise serbischer Tanzbären. Es ist unglaublich, was da passiert. Der Bericht ist in der ARD-Mediathek gespeichert. Die Tierschutzorganisation konnte wieder drei Bären von ihren Qualen befreien d.h. freikaufen. Sehr schockierend dieser Film. Deshalb wäre es richtig, hier in Torgau solche geschundenen Kreaturen tiergerecht unterzubringen und auf einen „Knut-Effekt“ durch Baby-Bären zu verzichten.

(0 Stimmen)
Gelesen 1691 mal
Schlagwörter :

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.