Das Quartett der Bärenpflegerinnen (von links nach rechts): Heide Grieser, Gabriele Mierau, Angela Mierau und Melanie Tennhardt.
Das Quartett der Bärenpflegerinnen (von links nach rechts): Heide Grieser, Gabriele Mierau, Angela Mierau und Melanie Tennhardt.

Herzlich willkommen im Bärengraben

Angela Mierau beendet jetzt ihren Job als Bärenpflegerin auf Schloss Hartenfels in Torgau. Die 63-Jährige wird nach mehr als 23 Jahren im Amt am 22. August in den Ruhestand verabschiedet.  „Ich freue mich auf die Zeit, die jetzt kommt. Dann habe ich keinen Zeitdruck mehr und kann zum Beispiel auch mal nachmittags ein gutes Buch lesen“, blickt die Torgauerin erwartungsvoll in die Zukunft.

Dennoch verlässt sie ihren außergewöhnlichen Arbeitsplatz mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn der Job habe sie von Anfang an begeistert. „Fehlen werden mir die Drei schon, schließlich hat man über die Jahre eine Bindung zu den Tieren aufgebaut“, versichert die Torgauerin und erinnert sich an ein besonders schönes Erlebnis. Das war, als sie mit ihrer Mitstreiterin Gabriele im Juli 2017 die damals zweieinhalbjährigen Bären Benno und Bea aus dem Wildpark Gangelt an der holländischen Grenze holte.

Besonders Benno habe es ihr von Anfang an angetan. „Als er aus der Narkose erwachte, drehte er sich um und nahm sofort Blickkontakt zu mir auf“, schwärmt die gelernte Meisterin der Rinderzucht. Natürlich sind ihr auch Bea und Jette ans Herz gewachsen. „Wenn man die Bären beispielsweise im Wasser spielen sieht, entschädigt das für manchen Stress“, versichert Angela Mierau.

Für die Zukunft wünscht sie ihren drei Schützlingen, dass es ihnen weiterhin gut gehen möge. Darum kümmert sich in bewährter Weise Gabriele Mierau. Ihr wird noch personelle Unterstützung durch Heide Grieser aus Beilrode-Falkenstruth und Melanie Tennhardt aus Torgau an die Seite gestellt. Die beiden haben bereits erste Erfahrungen im Leipziger Zoo machen dürfen und wurden für praktische Tätigkeit im Torgauer Bärengraben perfekt ausgebildet.

Dass Angela Mierau den beiden Neuen fleißig auf die Hände gucken wird, ist erstmal ausgeschlossen. Viel lieber möchte die zukünftige Renterin, dass sie ihre eigenen Erfahrungen sammeln und mit Bea, Benno und Jette ein gutes Gefühl aufbauen können.

Der neue Job beansprucht Körper und Geist und genau das konnten sich die zukünftigen Bärenpflegerinnen bereits beim Schaufütten, das seit letztem Jahr täglich in den Sommerferien am Bärengraben stattfindet, mal etwas genauer anschauen.

(0 Stimmen)
Gelesen 181 mal

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.